Hausmittel gegen Durchfall

Hier erfahren Sie, welche Ursachen Durchfall hat und welche nat√ľrlichen Hausmittel dagegen wirken.

Ob es nun eine Magendarmgrippe oder einfach nur Stress ist, Durchfall ist so ziemlich das unangenehmste, was man sich vorstellen kann. Im Bauch kneift und rumort es ununterbrochen und man muss ständig zur Toilette rennen. Ungefähr jeder 3. Deutsche leidet mindestens einmal im Jahr unter Durchfall.

Meistens ist Durchfall harmlos und kann mit simplen Hausmitteln behandelt werden. Welche Mittel das sind, wie sie wirken und wie Sie diese anwenden können, erfahren Sie in diesem Artikel. Außerdem erklären wir Ihnen, wie Durchfall entsteht, was nicht gegen Durchfall hilft und wann Sie bei Durchfall lieber doch einen Arzt aufsuchen sollten.

Wie Durchfall entsteht

H√§ufige Ursachen f√ľr Durchfall sind Magendarminfektionen, Lebensmittelvergiftungen und Reizdarmsyndrom

Grundsätzlich sollte man sich klarmachen, dass weicher Stuhlgang und Durchfall nicht das gleiche sind. Die Konsistenz unseres Stuhls ist von vielen Faktoren abhängig und kann daher oftmals verändert sein, ohne dass dies einen Krankheitswert hat. Von Durchfall spricht man ab 4 wässrigen, nicht geformten Stuhlgängen am Tag oder einer Stuhlmenge von mehr als 200 Р250 g pro Tag (bei Erwachsenen).

Man unterscheidet zwischen akutem und chronischem Durchfall ab einer Dauer von zwei Wochen. Der akute Durchfall ist hierbei die häufigere und ungefährlichere Form.

Durchfall ist keine eigene Krankheit, sondern ein Symptom verschiedener Krankheiten. Die häufigsten Ursachen von Durchfall sind:

  • Magendarminfektionen
  • Lebensmittelvergiftungen
  • bestimmte Medikamente (vor allem Antibiotika)
  • Reizdarm-Syndrom
  • Nahrungsmittelunvertr√§glichkeiten

Seltenere Ursachen von Durchfall sind chronisch-entz√ľndliche Darmerkrankungen und Tumoren.

Es gibt f√ľr Durchfall unterschiedliche Mechanismen, die sich auch in ihren Ursachen unterscheiden:

  1. Zum einen kann es sein, dass die Darmschleimhaut aufgrund von einer Entz√ľndung mehr Fl√ľssigkeit absondert und dies dann zu Durchfall f√ľhrt. Das ist zu Beispiel bei einer Infektion des Darms oder bei chronisch-entz√ľndlichen Darmerkrankungen der Fall.
  2. Andererseits kann auch mehr Fl√ľssigkeit in den Darm gelangen, weil sich im Darm Stoffe befinden, die vermehrt Wasser ziehen. Dieser Mechanismus findet sich beispielsweise bei einer Laktoseintoleranz. Diese Form des Durchfalls bessert sich im Gegensatz zu den √ľbrigen Formen durch Fasten.
  3. Auch vermehrte Darmbewegungen k√∂nnen Durchfall verursachen. Hierbei spielen vor allem psychische oder hormonelle Faktoren eine Rolle. Das bekannteste Beispiel f√ľr diese Form von Durchfall ist das so genannte Reizdarm-Syndrom.

Die erste der genannten Varianten kommt am häufigsten vor. Oft gibt es auch Fälle, in denen mehrere Mechanismen eine Rolle spielen.

Hausmittel gegen Durchfall

Bei Hausmitteln gegen Durchfall ist es wichtig zu verstehen, dass die verschiedenen Mittel √ľber unterschiedliche Mechanismen wirken. Dadurch hilft es oft auch, mehrere dieser Mittel zu kombinieren. Au√üerdem sollte man sich √ľber die Ursache des Durchfalls im Klaren sein, denn je nach Situation helfen bestimmte Mittel besser oder schlechter. Im Folgenden haben wir die 5 gro√üen Wirkstoffgruppen zusammengefasst und kurz erkl√§rt:

1

Rehydrierung (Mineralstoffe & Elektrolyte)
Eins der gr√∂√üten Probleme bei Durchfall ist der Verlust von Elektrolyten und Fl√ľssigkeit √ľber den Darm. Dies f√ľhrt n√§mlich dazu, dass wir uns schwach und schlapp f√ľhlen und kann bei kleinen Kindern und alten Menschen auch schnell gef√§hrlich werden. Ein kontinuierlicher Ausgleich dieser Verluste ist daher ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Durchfall.

2

Adstringentien (Gerbstoffe)
Diese Stoffe bewirken ein Zusammenziehen der Schleimhaut. Bei Wunden kann dies die Heilung f√∂rdern, im Falle der Darmschleimhaut wirkt es dem Wasserverlust √ľber den Darm entgegen, da die Schleimhaut weniger wasserdurchl√§ssig wird.

3

Quellstoffe
Quellstoffe haben einen verstopfenden Effekt. Sie sorgen daf√ľr, dass der Darminhalt l√§nger im Darm verbleibt und fester wird. Das f√ľhrt zu einer reduzierten Stuhlh√§ufigkeit und weniger Fl√ľssigkeits- und N√§hrstoffverlusten.

4

Adsorbantien
Adsorbantien wirken lokal, indem sie bestimmte Stoffe im Darm binden. So können zum Beispiel Bakterien schneller ausgeschieden und die Heilung dadurch beschleunigt werden. Außerdem wird eine Aufnahme dieser Schadstoffe in den Blutkreislauf unterbunden.

5

Entkrampfende Mittel
Krämpfe sind ein häufiges und besonders unangenehmes Begleitsymptom bei Durchfall. Krampflösende Medikamente können daher schnell zu einer Linderung der Beschwerden beitragen.

Tee als Hausmittel gegen Durchfall

Grunds√§tzlichen wirken Tees durch die zugef√ľhrte W√§rme krampfl√∂send und beruhigend auf den Darm. Au√üerdem ist auch die Fl√ľssigkeitsaufnahme an sich gut, da sie einer Dehydratation entgegenwirkt. Folgende Tees haben sich bei Durchfall als besonders vorteilhaft erwiesen:

  • Getrocknete Heidelbeere
  • G√§nsefingerkraut
  • Brombeerbl√§tter
  • Salbei
  • Kamille
  • Himbeerbl√§tter
  • Fenchel
  • Anis
  • K√ľmmel
  • Pfefferminz
  • Johanniskraut
  • Odermennig
  • Blutwurz
  • Ingwer
  • Malve
  • Thymian
  • Ringelblume

Mit Tees schlägt man bei Durchfall gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. So erreicht man durch das Trinken Rehydration und eine entkrampfende Wirkung. Bei der Wahl des richtigen Tees kann man gleich auch noch Gerbstoffe aufnehmen, die die Beschwerden noch einmal zusätzlich lindern. Besonders empfehlenswert ist der Tee aus getrockneten Heidelbeeren, der nebenbei auch noch sehr gut schmeckt. Weitere Heilpflanzen mit besonders hoher Konzentration an Gerbstoffen sind Gänsefingerkraut und Brombeerblätter.  

Heidelbeertee

Insbesondere getrocknete Heidelbeeren enthalten viele Gerbstoffe

Heidelbeeren enthalten Gerbstoffe und bewirken daher ein Zusammenziehen der Darmschleimhaut. Au√üerdem haben sie auch antibakterielle und entz√ľndungshemmende Effekte. Gerade bei leichtem Durchfall kann daher mit Heidelbeertee besonders gut Abhilfe geschaffen werden.

Zur Herstellung des Tees √ľbergie√üen Sie 5-10g getrocknete und zerdr√ľckte Heidelbeeren mit einer Tasse kaltem Wasser. Das ganze wird dann erhitzt und sollte f√ľr ca. 10 Minuten leicht k√∂cheln, anschlie√üend k√∂nnen Sie die Fl√ľssigkeit durch ein Teesieb geben. Sie k√∂nnen den Tee je nach Bedarf bis zu 3-4 mal am Tag einnehmen.

Gänsefingerkrauttee

Gaensefingerkraut wird auch Krampfkraut oder Silberblatt genannt

G√§nsefingerkraut wirkt ebenfalls adstringierend, also zusammenziehend, auf die Darmschleimhaut. Zudem hat es auch entz√ľndungshemmende, entkrampfende und schmerzstillende Effekte. Es kann daher als Tee gut bei Durchfall angewendet werden.

F√ľr die Anwendung √ľbergie√üen Sie einen geh√§uften Teel√∂ffel G√§nsefingerkraut mit 150 ml kochendem Wasser und lassen das ganze etwa 10 Minuten ziehen. Danach geben Sie die Fl√ľssigkeit durch ein Teesieb. Den Tee k√∂nnen Sie 2-3 mal t√§glich zwischen den Mahlzeiten trinken.

Brombeerblättertee

Brombeerblätter sind als Hausmittel bewährt

Brombeerblätter enthalten ebenfalls hohe Konzentrationen an Gerbstoffen und wirken somit als Adstringentien.

Zur Zubereitung eines Brombeerbl√§ttertees √ľbergie√üen Sie 1-2 Teel√∂ffel getrockneter Brombeerbl√§tter mit 150 ml kochendem Wasser und lassen den Tee 10-15 Minuten ziehen. Sie k√∂nnen den Tee 3 mal t√§glich zwischen den Mahlzeiten einnehmen.

Elektrolytlösung als Hausmittel gegen Durchfall

Um bei starkem Fl√ľssigkeitsverlust den K√∂rper mit Mineralstoffen zu versorgen wird Elektrolytl√∂sung eingesetzt

Kommt ein Patient mit starkem Durchfall in die Notaufnahme, so ist wahrscheinlich die erste Ma√ünahme, die Ergriffen wird, die Zufuhr von Fl√ľssigkeit und Elektrolyten.

Diese erfolgt in der Klinik meist in Form einer Infusion, umgangssprachlich auch Tropf genannt. Das ist hilfreich, wenn der Patient schon stark dehydriert ist und ihm die Fl√ľssigkeit m√∂glichst schnell zugef√ľhrt werden muss. Eine orale Zufuhr ist dem aber soweit m√∂glich immer vorzuziehen, da die Fl√ľssigkeitsaufnahme hierbei auf nat√ľrlichem Wege stattfindet.

Um dem Verlust von Fl√ľssigkeit und Elektrolyten entgegen zu wirken eignet sich eine Elektrolytl√∂sung deshalb ausgezeichnet auch als Hausmittel gegen Durchfall. Man kann sich eine solche Elektrolytl√∂sung auch ganz einfach selbst anmischen und diese dann trinken.

Erde und Kohle als Hausmittel gegen Durchfall

Verschiedene Mineralien wirken als Adsorbantien, das bedeutet sie besitzen die Fähigkeit, Stoffe innerhalb des Darms an ihrer Oberfläche zu binden. Dadurch können diese Stoffe dann ausgeschieden werden und gelangen nicht ins Blut. Es kann sich dabei zum Beispiel um Bakterien oder Bakteriengifte (Toxine) handeln. Als Hausmittel gegen Durchfall können folgende Adsorbantien eingesetzt werden:

  • Bentonit
  • Heilerde
  • Aktivkohle
Erde, Mineralien und Aktivkohle sind Hausmittel bei Magenbeschwerden

Es klingt f√ľr viele Menschen etwas merkw√ľrdig Erde oder Kohle aufzunehmen. Der Vorteil hierbei ist jedoch, dass so die Ausl√∂ser des Durchfalls, wie Bakterien oder verdorbene Lebensmittel, effektiver eliminiert werden und somit die Genesung unterst√ľtzt wird. Denn mit Durchfall will uns unser K√∂rper sagen, dass etwas im Darm ist, was dort nicht hingeh√∂rt.¬†

Bentonit

Bentonit gehört zu den Adsorbantien

Unser Favorit gegen Durchfall ist Bentonit, eine pulverf√∂rmige Mineralerde. Sie entsteht aus Vulkanerde in Folge von Verwitterungsprozessen. Bei oraler Aufnahme adsorbiert Bentonit Bakterien und Schadstoffe im Darm, festigt den Stuhl und unterst√ľtzt den Darm bei der Ausbildung einer gesunden Darmflora.

Heilerde

Heilerde ist ein Pulver, das aus Lößablagerungen hergestellt wird. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Heilerde bei vielen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes nachweislich zur Heilung beiträgt. Bei Durchfall wirkt Heilerde als Adsorbanz, zudem hilft sie bei Sodbrennen und Blähungen. Ins besondere beim so genannten Reizdarm-Syndrom hat sich Heilerde als wirksam erwiesen.

Aktivkohle

Aktivkohle ist bei Magenbeschwerden ein wichtiger Teil der Reiseapotheke

Aktivkohle ist ein altbew√§hrtes Mittel bei Durchfall, insbesondere f√ľr Reisebegeisterte. Es handelt sich bei Aktivkohle um eine Kohlenstoffverbindung mit besonders gro√üer Oberfl√§che, weshalb sie in der Lage ist, gro√üe Mengen an Schadstoffen im Darm zu binden.

Hefe als Hausmittel gegen Durchfall

Bei der so genannten Arzneihefe handelt es sich um den Hefepilz Saccharomyces boulardii, der Handelsnahme ist Perenterol.

Sie ist ebenfalls in der Lage, Bakterien und Schadstoffe im Darm zu binden und unsch√§dlich zu machen. Au√üerdem wirkt sie dem Fl√ľssigkeitsverlust und der Entz√ľndungsaktivit√§t entgegen und aktiviert die Selbstheilungskr√§fte des Darms. Dabei hat sie keine negativen Effekte auf die Darmbewegung oder die nat√ľrliche Darmflora.

Arzneihefe gibt es meist in Kapselform

Karottensuppe als Hausmittel gegen Durchfall

Die Morosche Karottensuppe oder Moro-Suppe ist ein weit verbreitetes Hausmittel gegen Durchfall. Die Suppe ist nach dem österreichischen Kinderarzt Ernst Moro benannt. Dieser nutzte Anfang des 20. Jahrhunderts ein altes, einfaches Hausrezept um Kinder mit starken Durchfallbeschwerden zu behandeln. So rettete er vielen Kindern das Leben.

Bis heute wird die Karottensuppe vor allem in der Kinderheilkunde eingesetzt, wirkt beim erwachsenen Menschen aber ebenso gut.

Es wird vermutet, dass die in Karotten enthaltenen sauren Oligogalakturonide Krankheitserreger binden und unschädlich machen, ähnlich wie die zuvor genannten Adsorbantien.

Moro-Suppe auch Morosche Karottensuppe genannt

Schonkost als Hausmittel gegen Durchfall

Schonkost sollte auch gegessen werden wenn der Durchfall schon abgeklungen ist. Dazu gehören Haferflocken und Bananen.

Neben Karotten gibt es noch viele andere Lebensmittel, die bei Durchfall die Genesung unterst√ľtzen k√∂nnen. Sie werden h√§ufig unter dem Begriff ‚ÄěSchonkost‚Äú zusammengefasst, da ihnen allen gemein ist, dass sie den Verdauungstrakt kaum beanspruchen und nicht zus√§tzlich reizen. Folgende Nahrungsmittel sind bei Durchfall hilfreich:

  • Geriebener Apfel
  • Flohsamen
  • Dinkelbr√ľhe
  • Zerdr√ľckte Banane
  • Haferschleim
  • Gekochtes und p√ľriertes Gem√ľse
  • Gem√ľsebr√ľhe
  • H√ľhnerbr√ľhe
  • Zwieback
  • Kn√§ckebrot
  • Wei√übrot

Neben der Energieaufnahme kann Schonkost auch zu Genesung beitragen. Insbesondere Quellstoffe spielen dabei eine Rolle. Aus diesem Grund sind besonders geriebene √Ąpfel und Flohsamen zu empfehlen. Br√ľhen und Suppen k√∂nnen auch bei der Fl√ľssigkeits- uns Elektrolytaufnahme helfen. Als Snack eignet sich eine zerdr√ľckte Banane oder ein Zwieback.

Geriebener Apfel

Das Pektin im Apfel bindet Fl√ľssigkeit

Apfel enthält den Ballaststoff Pektin, der auch zur Herstellung von Marmelade verwendet wird.

Pektin ist ein Bindemittel, das im Darm aufquillt und so Fl√ľssigkeit bindet. Dadurch wird der fl√ľssige Stuhl etwas fester.

In geriebener Form ist der Apfel besser verdaulich und das Pektin wird schneller freigesetzt.

Flohsamen

Flohsamen enthalten Quellstoffe und Ballaststoffe

Flohsamen sind ein weit verbreitetes Mittel gegen Durchfall. Es handelt sich dabei um die Samenschalen einer bestimmten Heilpflanze, die vor allem in Indien und Pakistan angebaut wird. Sie enthalten Quellstoffe, √§hnlich dem Pektin aus √Ąpfeln, und unterst√ľtzen als Ballaststoffe eine gesunde Verdauung.¬†

Besonders beim Reizdarm-Syndrom werden Flohsamen häufig angewendet.

Dinkelbr√ľhe

Dinkel kann als Brei oder Br√ľhe verwendet werden

Dinkelbr√ľhe wirkt besonders schonend auf den Darm und f√ľhrt dem K√∂rper gleichzeitig Fl√ľssigkeit zu. Insbesondere in der Kinderheilkunde wird sie gern bei Durchfall empfohlen.

F√ľr die Zubereitung einer Dinkelbr√ľhe kochen Sie einfach 50 g Dinkelk√∂rner f√ľr ca. 20 Minuten in einem Liter Wasser. Anschlie√üend wird die Fl√ľssigkeit abgeseiht und kann mit Salz, Honig oder Heilkr√§utern verfeinert werden.

Hausmittel gegen Durchfall aus anderen Ländern

Andere L√§nder, andere Sitten – so verh√§lt es sich auch bei Hausmitteln. Je nachdem, welche Zutaten im Haushalt h√§ufig verwendet werden, haben sich in verschiedenen Kulturen verschiedene Hausmittel durchgesetzt. Wir m√∂chten hier einige Beispiele f√ľr Hausmittel gegen Durchfall nennen, die au√üerhalb Europas verbreitet sind und hilfreiche Alternativen zu den hier bereits bekannten Mitteln darstellen.

Uzara gegen Durchfall

In S√ľdafrika wird Uzara als Hausmittel gegen Durchfall benutzt
Hausmittel gegen Durchfall aus S√ľdafrika

Die Uzara-Wurzel ist die Wurzel einer vor allem in S√ľdafrika verbreiteten Heilpflanze. Ihre Wirksamkeit gegen Durchfall ist auch in Deutschland seit √ľber 100 Jahren bekannt. Das aus ihr gewonnene Trockenextrakt ist in vielen Apotheken und Drogerien erh√§ltlich. Uzara wirkt krampfl√∂send und lindert den Brechreiz, au√üerdem reduziert sie die Darmbewegung ohne den Darm dabei lahmzulegen.

Reisbrei gegen Durchfall

Ein einfaches Mittel bei Durchfall aus der T√ľrkei ist Reisbrei
Hausmittel gegen Durchfall aus der T√ľrkei

Die Verwendung von weich gekochtem Reis mit Salz als Hausmittel gegen Durchfall stammt urspr√ľnglich aus der T√ľrkei, ist jedoch heutzutage auch hierzulande weit verbreitet. Beim Kochen von Reis entstehen Stoffe, die im Darm Fl√ľssigkeit binden und so den Stuhl festigen. Au√üerdem wird dem K√∂rper mit dem Brei Salz zugef√ľhrt.

F√ľr die Zubereitung eines Reisbreis kochen Sie einfach eine Tasse Reis mit zwei Tassen Wasser und einem halben Teel√∂ffel Salz und lassen das ganze ziehen, bis der Reis wirklich weich geworden ist.

Zimt gegen Durchfall

Aus indischem Zimt kann ein Tee gegen Durchfall zubereitet werden
Hausmittel gegen Durchfall aus Indien

Zimt ist wohl in fast jeder K√ľche zu finden, dass er bei Durchfall helfen kann ist jedoch den Wenigsten bekannt. Die Methode stammt urspr√ľnglich aus Indien, dem Herkunftsland des Zimts. In Zimt sind Gerbstoffe und √§therische √Ėle, die unter anderem antibakteriell wirken, enthalten.

Man kann Zimt zum Beispiel in Form eines Tees zu sich nehmen. Daf√ľr √ľbergie√üen Sie einfach einen Teel√∂ffel kleingeschnittene Zimtstangen mit 200 ml kochendem Wasser und lassen das Ganze 10 Minuten ziehen. Anschlie√üend k√∂nnen die Zimtst√ľcke abgeseiht werden. Sie k√∂nnen t√§glich 2-3 Tassen Zimttee zu den Mahlzeiten trinken.

Was nicht gegen Durchfall hilft

Einige weit verbreitete Hausmittel-Mythen haben sich beim Thema Durchfall bis heute gehalten. Da diese aber teilweise sogar die Beschwerden verschlimmern können, möchten wir im Folgenden mit zweien davon aufräumen:

Cola und Salzstangen

Die Idee hinter dem Konzept von Cola und Salzstangen bei Durchfall ist im Grunde nicht falsch, denn auf diesem Weg sollen dem K√∂rper Zucker, Salz und Kohlenhydrate zugef√ľhrt werden, um den Verlusten aufgrund der gesteigerten Ausscheidung entgegenzuwirken. Au√üerdem kann jedes noch so kranke Kind meist davon √ľberzeugt werden, Cola zu trinken und dazu Salzstangen zu knabbern.

√Ąrzte raten jedoch ausdr√ľcklich von diesem Hausmittel ab. Auch wenn Salzstangen in geringen Mengen nicht schaden und dem K√∂rper durchaus Salz liefern, enthalten sie kaum andere N√§hrstoffe, die der K√∂rper ben√∂tigt. Besonders leicht verdaulich sind sie au√üerdem auch nicht. Aber besonders von Cola sollte man bei Durchfall unbedingt die Finger lassen. Die Zuckerkonzentration in Cola ist viel zu hoch und kann den Durchfall dadurch sogar verschlimmern. Zus√§tzlich reizt die enthaltene Kohlens√§ure den Magen und den restlichen Verdauungstrakt.

Nehmen Sie also lieber Abstand von diesem weit verbreiteten Hausmittel-Mythos und greifen Sie stattdessen auf die im Abschnitt Schonkost aufgef√ľhrten Lebensmittel zur√ľck – ein ges√ľ√üter Tee und zerdr√ľckte Banane mit Zwieback schmeckt ihrem Kind sicherlich auch!

Cola und Salzstangen helfen leider nicht bei Durchfall

Schwarzer und gr√ľner Tee

Auch schwarzer und gr√ľner Tee sollen angeblich gegen Durchfall helfen. Zwar sind geringe Mengen davon nicht sch√§dlich, bis auf die Fl√ľssigkeitsaufnahme haben die Tees jedoch keine vorteilhaften Effekte. Die wohltuende Wirkung entsteht durch das enthaltene Koffein bzw. Teein, welches anregend auf den Kreislauf wirkt, der bei Durchfall eher geschw√§cht ist. Diese Wirkung ist jedoch nur kurzfristig. Zus√§tzlich kann die abf√ľhrende Wirkung von Koffein den Durchfall bei zu gro√üen Mengen sogar noch verschlimmern.

Eine Einschr√§nkung gibt es jedoch: l√§sst man den Tee √ľberm√§√üig lange ziehen, so l√∂sen sich mehr Gerbstoffe aus dem Tee. Der Tee wird bitter und enth√§lt dann auch weniger Koffein. So kann schwarzer und gr√ľner Tee tats√§chlich auch bei Durchfall erfolgsversprechend eingesetzt werden.

Wann man bei Durchfall zum Arzt sollte

Grundsätzlich ist Durchfall ein häufiges und meist ungefährliches Symptom, das nicht unbedingt eine ärztliche Behandlung erfordert. In folgenden Situationen sollten Sie jedoch lieber einen Arzt aufsuchen:

  • hohes Fieber tritt auf
  • die Einnahme von Antibiotika ruft starken Durchfall hervor
  • es besteht eine Immunschw√§che
  • Blutbeimengung im Stuhl
  • der Durchfall h√§lt l√§nger als 3 Tage an
  • eine sehr starke Dehydrierung (diese erkennen Sie z.B. an einem Schwindelgef√ľhl beim Aufstehen, eingefallenen Augen und trockener Haut mit stehenden Hautfalten)

Insbesondere bei √§lteren Menschen und S√§uglingen sollte lieber fr√ľh ein Arzt zu Rate gezogen werden, denn gerade bei diesen Patienten kann sich eine Dehydratation schnell entwickeln und dann auch mitunter gef√§hrlich werden.

Quellen