Fichte

Die Meisten kennen die Fichte aus den benachbarten WĂ€ldern, als Weihnachtsbaum oder als Lieferant von gutem Holz fĂŒr MöbelstĂŒcke. In Europa spricht man auch von der Gemeinen Fichte, da sie der einzige Vertreter dieser Baumfamilie in unseren Gebieten ist.

Neben der Tanne ist die Fichte der grĂ¶ĂŸte europĂ€ische Baum. Sie kann bis zu 600 Jahre alt werden. 2017 wurde die Gemeine Fichte als der Baum des Jahres in Deutschland ausgezeichnet. Sie lebt oft mit bekannten Pilzarten zusammen und ist deshalb ein guter Sammelhelfer.

Des Weiteren bietet die Fichte viel Lebensraum fĂŒr verschiedene Vogelarten, wie z.B. der EichelhĂ€her, Waldkauz, und Habicht, aber auch fĂŒr den Auerhahn bietet sie sowohl Schutz als auch Futter in den kalten Jahreszeiten. Dieser weit verbreitete Nadelbaum bietet weiterhin auch HeilkrĂ€fte, die ein weites Einsatzgebiet haben.

Die Fichte ist der Baum des Jahres 2017

Steckbrief zu Fichte

Beschreibung

Der Baum hat eine flache Wurzel und eine konische Form. Der Stamm ist gerade und betrĂ€gt einen Durchmesser von 1 bis 2 Meter. Er wird bis zu 50m hoch und besitzt immergrĂŒne Nadeln.

Die Nadeln wachsen rund um den Zweig. Junge Nadeln sind hellgrĂŒn und weich. Die Nadeln werden zwischen 4 und 7 Jahre alt. Im Mai trĂ€gt die Fichte BlĂŒten. Aus den weiblichen BlĂŒten entstehen dann lĂ€ngliche, hĂ€ngende Fichtenzapfen.

Herkunft

Europa, Nordamerika, Asien, bevorzugt feuchtes und kĂŒhles Klima

Andere Namen

Feichten, GrÀne, Krestling, Pechtanne, Rothtanne, Rottanne, Schwarztanne

Inhaltsstoffe

Ă€therisches Öl, Terpentinöl, Harz, Glykosid Picein, Gerbstoff, Vitamin C

Verwendete Pflanzenteile

junge Triebe, Nadeln, Holz

Aufbewahrung

Fichtennadelöl lichtgeschĂŒtzt und luftdicht aufbewahren

Fichte als Heilpflanze

Als Heilmittel wird vor allem das Fichtennadelöl benutzt

Zur Behandlung von Krankheiten werden die hellgrĂŒnen, jungen Triebspitzen der Fichte benutzt. Diese haben einen sĂ€uerlich, herben Geschmack – man vergleicht sie mit einer harzigen Zitrone. Nordamerikanische Ureinwohner machten damit in den Wintermonaten ein heißes GetrĂ€nk, dass so ihren Vitamin-C-Haushalt aufbesserte.

FĂŒr den medizinischen Gebrauch wird aber hauptsĂ€chlich das Fichtennadelöl eingesetzt. Dieses wird aus Nadeln, Zweigspitzen und den frischen Ästen gewonnen. Es wird mittels Wasserdampf-Destillation gewonnen. Das Fichtennadelöl ist auch oft Bestandteil von Raumerfrischern.

Heilwirkung von Fichte

Wogegen Fichte hilft

Wie Fichte angewendet wird

Nebenwirkungen von Fichte

Hautreizungen und EntzĂŒndungen bei Überdosierung von Terpentinöl

Nicht bei Kleinkindern und Kindern verwenden!

Fichte als Hausmittel

Erfahren Sie mehr zur Anwendung und Wirkung von Fichte als Heil- und Hausmittel in unseren Artikeln. Wir zeigen Ihnen auch Alternativen auf und stellen dar, welche Mittel und Darreichungsformen besser oder schlechter wirken. Wir empfehlen Fichte als:

Interessantes ĂŒber Fichte

Die Fichte (Picea abies) gehört zu der Gattung der KieferngewĂ€chse. In dieser Gattung bilden die Fichten eine eigene Unterfamilie. Die Triebe werden im FrĂŒhjahr gesammelt, die Nadeln und der Harz von Juni bis August. Als Nutzpflanze wird sie heutzutage in Nordamerika angebaut. Bei einem guten Boden, der genug BelĂŒftung bereitstellt, breitet die Fichte ihre Wurzeln weiter aus. Sie ist stabil und frosthart (zwischen -20°C und -60°C).

Die Fichte vermehrt sich mithilfe des Windes. Die mĂ€nnlichen BlĂŒten stehen aufrecht und schĂŒtten zur Reife die Pollen aus. Die weiblichen BlĂŒten machen sich fĂŒr den Empfang der Pollen bereit. Der BorkenkĂ€fer ist einer der bekanntesten SchĂ€dlinge der Fichte, sowie der Buchdrucker und der Kupferstecher. Die Fichte wird schneller von Winden umgestoßen, als andere Baumarten, da sie ein flaches Wurzelsystem hat.