Fenchel

Fenchel wird im FrĂŒhherbst geerntet und gehört deshalb zu einer der Pflanzen, die wir gerade in diesen kalten Herbst- und Wintermonaten als unseren treuen Begleiter kennen. Eine heiße Tasse stark aromatisierten Fencheltee hat wohl jeder schon einmal getrunken, entweder zur BekĂ€mpfung von Husten oder zur UnterstĂŒtzung der Verdauung.

Sogar fĂŒr Mutter und Kind ist dies eine Pflanze, die auf keinen Fall fehlen darf. Generell ist der Fenchel dank seiner pflanzlichen Östrogene sehr förderlich fĂŒr Frauen, da er Menstruationsschmerzen und Beschwerden der Menopause lindert. 

Der Fenchel gehört zwar zu der Familie der DoldenblĂŒtler ist aber die einzige Pflanze der Gattung „Foeniculum“ in dieser Familie. Unterschieden werden beim Fenchel der GemĂŒsefenchel, Knollen- oder Zwiebelfenchel, GewĂŒrzfenchel, SĂŒĂŸfenchel, Wilder Fenchel und Bitterfenchel. Diese unterscheiden sich in der Verwendung und im Wuchs.

Die Dolden des Fenchel tragen gelbe BlĂŒten

Steckbrief zu Fenchel

Beschreibung

Ein bis zwei Meter hoher blau gestreifter glatter StĂ€ngel, der aus dem Wurzelstock wĂ€chst. Dazu besitzt der Fenchel dĂŒnne, federartige, blĂ€uliche BlĂ€tter.

Die Dolden tragen kleine, gelbe BlĂŒten.

Herkunft

UrsprĂŒnglich SĂŒdeuropa, mittlerweile auch Mitteleuropa, wĂ€chst teilweise wild, bevorzugt warme Standorte, ausreichend Bodenfeuchte.

Andere Namen

Brodsamen, Enis, Femis, Fenikl, Fenis, Fenkel, Finchel, Frauenfenchel, Fenchil, Fenckel, Fencol, Fengel, Fenichal, Fenikraut, Fenichil, Fenikl, Femkel, Fenköl, Fennchal, Finechel, Vencol, Venecol, Wenchil

Inhaltsstoffe

Ă€therisches Öl mit Anethol (70%) und Fenchon (15%), Estragol (Methylchavicol), Öl, PhenolcarbonsĂ€uren, Bergapten, Bor, Kampfer, Carvon, Chamazulen, Citral, Citronella, Cumarine, Eugenol, Flavonoide, FumarsĂ€ure, KaffeesĂ€ure, Limonen, Linalool, LinolsĂ€ure, Myristicin, Psoralen, Salicylate, Thymol, Tocopherol, Trigonellin, Umbelliferon, Xanthotoxin, Vitamin C, KieselsĂ€ure, Mineralsalze, StĂ€rke, Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C

Verwendete Pflanzenteile

FrĂŒchte, Wurzel, FenchelblĂ€tter

Aufbewahrung

Als GemĂŒse am besten bei 0 bis 5 °C in einer Luftfeuchte von 90 bis 95%.

Fenchel als Heilpflanze

Fenchel wirkt bei vielen Frauenbeschwerden und ErkÀltungskrankheiten

Im alten Griechenland wurde Fenchel schon von dem griechischen Philosophen Hippokrates empfohlen. Schon damals wusste man, dass dieses Kraut zur Anregung der Milchproduktion bei MĂŒttern fĂŒhrt, aber auch als Tee wurde es fĂŒr Blase- und Nierenfunktion angewendet. SpĂ€ter erwĂ€hnte Hildegard von Bingen den Fenchel mit einer schleimlösenden Wirkung und riet den Fenchel deshalb bei ErkĂ€ltungen und Atembeschwerden. Dies gilt heute genauso. DarĂŒber hinaus kann der Fenchel aber sogar aphrodisierend fĂŒr Frauen wirken.

Heilwirkung von Fenchel

  • antibakteriell
  • entspannend
  • harntreibend
  • krampflösend
  • schleimlösend
  • tonisierend
  • aphrodisierend

Wogegen Fenchel hilft

  • Appetitlosigkeit
  • Mundgeruch
  • BindehautentzĂŒndung
  • BlĂ€hungen
  • Dreimonats-Koliken (bei SĂ€uglingen)
  • Gallenkolik
  • VerdauungsschwĂ€che
  • Bronchitis
  • trockener Husten
  • Asthma
  • Keuchhusten
  • ErkĂ€ltung
  • GeschwĂŒre
  • Magenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Epilepsie
  • Schlaflosigkeit
  • Insektenstiche
  • HerzschwĂ€che
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • UnterstĂŒtzung der Milchbildung
  • Menstruationsschmerzen
  • Schmerzen beim Leistenbruch
  • Darmparasiten
  • Diabetes
  • Durchfall
  • HarnwegsentzĂŒndungen
  • Hautprobleme (Ă€ußerlich)

Wie Fenchel angewendet wird

  • Ă€therisches Öl
  • Tee
  • Sirup
  • Tinktur
  • Bonbons
  • Dragee
  • Tropfen
  • Honig

Nebenwirkungen von Fenchel

Manche Personen reagieren ĂŒberempfindlich gegenĂŒber Fenchel und Sellerie und zeigen allergische Reaktionen auf.

Fenchelöl sollte nur verdĂŒnnt angewendet werden, da es zu akuter Atemnot fĂŒhren kann. Produkte mit niedrigem Gehalt an Ă€therischen Ölen sind unbedenklich.

Generell wird geraten KrĂ€utertees mit Inhalten wie Estragol und/oder Methyleugenol nicht ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum (1-2 Wochen) bzw. nicht in großen Mengen zu konsumieren. Ganz besonders gilt dies fĂŒr Kinder und stillende MĂŒtter.

Studien zur Wirksamkeit

GemĂ€ĂŸ einer randomisierten klinischen Studie lindert Fenchel auch die Unannehmlichkeiten von postmenopausalen Störungen.

Bei Laborversuchen wurde festgestellt, dass das Öl eine antibiotische Wirkung gegen Bakterien und Pilze aufzeigt.

Fenchel als Hausmittel

Erfahren Sie mehr zur Anwendung und Wirkung von Fenchel als Heil- und Hausmittel in unseren Artikeln. Wir zeigen Ihnen auch Alternativen auf und stellen dar, welche Mittel und Darreichungsformen besser oder schlechter wirken. Wir empfehlen Fenchel zum Beispiel als:

Interessantes ĂŒber Fenchel

Der Fenchel (Foeniculum vulgare) gehört zu der Familie der DoldenblĂŒtler. Beim Fenchel gibt es Arten (z.B. Bitterfenchel), die hauptsĂ€chlich fĂŒr die Samenproduktion angebaut werden. Aber auch solche (z.B. SĂŒĂŸfenchel), die fĂŒr ihre dicke Knolle bekannt sind – diese werden auch als VerzehrgemĂŒse verwendet. Die Knolle weist Vitamin C, Eisen und Kalium auf.

Das lateinische Ursprungswort von „Fenchel“ ist „fenum“ – auf Deutsch bedeutet es „Heu“.  Der Erstanbau der Pflanze geht etwa ins Jahr 3.000 v.u.Z. zu den Mesopotamiern. SpĂ€ter wurde der Fenchel auch in Ägypten, China und Griechenland angebaut. In Asien wird der Fenchel sogar als Mittel bei Schlangenbissen eingesetzt.