Efeu

Der Efeu ist eine immergrĂŒne Pflanze und ist den meisten wohl bekannt durch seine KletterfĂ€higkeit. So schmĂŒckt er HĂ€user und ZĂ€une, da er bis zu 20m hoch wachsen kann, aber wird auch oft als Topfpflanze genutzt.

Efeu ist generell eine giftige Pflanze, wird jedoch im medizinischen Bereich schon lange auch als Heilpflanze verwendet. Im klassischen Altertum war der Efeu eine Pflanze der Götter. Er wurde oft als Kopfschmuck getragen. Der Gott Dionysos hatte einen Efeu-Kranz auf dem Kopf. FĂŒr die Menschen der damaligen Zeit war es ein Zeichen der Anwesenheit ihres Gottes, wenn an einem Ort viel Efeu wuchs.

Viele Pflanzenteile des Efeu sind giftig!

Steckbrief zu Efeu

Beschreibung

Der Efeu ist eine immergrĂŒne, krautige Pflanze. Er besitzt Haftwurzeln, die es ihm ermöglichen BĂ€ume, ZĂ€une und Mauern zu erklimmen. Nach einigen Jahren beginnt Efeu zu altern und bekommt baumartige Äste.

Die BlĂ€tter sind ledrig und einfach und haben drei bis fĂŒnf dreieckige, ganzrandige Blattlappen. Jedes Blatt hat eine Lebensdauer von 3 bis 4 Jahren.

Die BlĂŒtenstandschĂ€fte besitzen kleine, gelblich-grĂŒne BlĂŒten. Die bei Reife blĂ€ulich oder schwĂ€rzlichen, rundlichen Beeren enthalten jeweils 1 bis 5 Samen. Die FrĂŒchte werden zwischen Januar und April reif. Sie sind giftig!

Der Efeu hat einen schwachen, etwas muffigen Geruch. Die BlÀtter schmecken bitter und kratzen im Hals.

Herkunft

Efeu ist in West-, Mittel- und SĂŒdeuropa beheimatet. Er kommt meist in WĂ€ldern, SteinbrĂŒchen oder Ruinen vor.

Andere Namen

ImmergrĂŒn, WintergrĂŒn, Mauerpfau, Baumtod, Eppich, Mauerefeu, Mauerewig, Mauerranke, Todenranke

Inhaltsstoffe

Hederin (80%), Falcarinol, Saponine, Glykoside, Ă€therische Öle, organische SĂ€uren, Flavonoide, 2,5-6% Triterpensaponine, KaffeesĂ€urederivate und Ă€therisches Öl, Helixin

Verwendete Pflanzenteile

BlÀtter, Triebspitzen, werden im Herbst gesammelt

Aufbewahrung

Aus den getrockneten LaubblĂ€ttern werden wĂ€ssrig-alkoholische Trockenextrakte zubereitet. Efeu wird auch in FertigprĂ€paraten verkauft, z.B. SĂ€fte, Tropfen, Brausetabletten, Tabletten, ZĂ€pfchen, Cremes, Salben. Des Weiteren gibt es Tees, UmschlĂ€ge, AufgĂŒsse

Efeu als Heilpflanze

Efeu wird in Heilsalben und auch in Tees eingesetzt

In der Antike fand Efeu schon frĂŒh einen heilenden Nutzen. Meist wurde er als Tee konsumiert, um Leber-, Milz- und Gallenleiden von Innen zu behandeln. Aber auch Ă€ußere Anwendung spielte eine Rolle, um GeschwĂŒre und VenenentzĂŒndungen zu heilen.

Da die frischen Pflanzenteile giftig sind ist es wichtig sie nur im bearbeiteten Zustand zu sich zu nehmen. Der Efeu soll in einer Creme oder Salbe sogar gegen Cellulite wirken. Efeuextrakt zu sich zu nehmen hilft vor Allem um Schleim besser aus den Atemwegen abzutransportieren.

Heilwirkung von Efeu

  • schleimlösend
  • antibiotisch
  • verdauungsfördernd
  • krampflösend
  • pilzhemmend
  • durchblutungsfördernd
  • schweißtreibend
  • fiebersenkend

Wogegen Efeu hilft

  • Bronchialerkrankungen
  • Krampf- und Reizhusten
  • Nervenschmerzen
  • Cellulite
  • GeschwĂŒre
  • Rheuma

Wie Efeu angewendet wird

  • Öl
  • Tee
  • Salbe
  • Tinktur

Die BlÀtter und Sprossteile werden bei 50°C getrocknet. Beim Ernten sollten unbedingt Handschuhe verwendet werden.

Nebenwirkungen von Efeu

Bei Einnahme der Beere: Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, erhöhter Puls, KrĂ€mpfe, Schock, Atemstillstand – alle frischen Pflanzenteile sind giftig! Hautkontakt oder Gebrauch in großen Mengen: Kontaktdermatiden.

Bei vorschriftsmĂ€ĂŸiger Anwendung und Dosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Kinder sollten nicht in BerĂŒhrung mit Efeu kommen!

Studien zur Wirksamkeit

BKA, Kommission E und ESCOP empfehlen die Verwendung von Efeu bei chronisch-entzĂŒndlichen Erkrankungen der Bronchien und anderen Beschwerden der Atemwege.

Die Wirkung des Efeus bei SchleimhautentzĂŒndungen, chronisch-entzĂŒndlichen Bronchialerkrankungen, Abhusten, KrĂ€mpfen bei spastischer Bronchitis und Keuchhusten ist belegt.

Efeu als Hausmittel

Erfahren Sie mehr zur Anwendung und Wirkung von Efeu als Heil- und Hausmittel in unseren Artikeln. Wir empfehlen Efeu als:

Interessantes zu Efeu

Der Efeu (Hedera helix) gehört zu der Familie der AraliengewÀchse. Es gibt ungefÀhr 400 Sorten von Efeu. In Deutschland wurde er erstmals durch den schweizerischen Arzt und Naturforscher Conrad Gessner in einem Pflanzenverzeichnis 1561 erwÀhnt.

Bei frĂŒhen religiösen BrĂ€uchen war der Efeu ein Symbol fĂŒr das ewige Leben bzw. die Unsterblichkeit der Seele. Als Freundschafts- und Treuesymbol hat es sich dann aber ĂŒber viele Jahrhunderte gehalten. Der Name Hedera helix geht auf die beiden ursprĂŒnglichen Wörter fĂŒr „umklammern“ und „ewig“ zurĂŒck, diese die Eigenart und das immergrĂŒne Laub des Efeus beschreiben.

Efeu war das Symbol verschiedener Götter des Weins und der Fruchtbarkeit. Karl der Große gab sogar einen Erlass heraus, worauf jede Weinschenke durch einen Efeukranz am Eingang gekennzeichnet sein musste. Noch heute ziert der Efeu das eine oder andere Wirtshauslogo.