Teesorten und ihre Wirkung auf die Gesundheit

Schwarzer Tee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Schwarztee besteht aus den Blättern der Teepflanze Camellia sinensis. Diese Teeblätter werden nach dem Pflücken getrocknet, gerollt und fermentiert.

Auch wenn schwarzer Tee hauptsächlich wegen seines Geschmacks getrunken wird, enthält er viele gesundheitswirksame Inhaltsstoffe.

Studien legen nahe, dass die im Tee enthaltenen Flavonoide das Herzinfarktrisiko senken können.

Darüber hinaus wirken Polyphenole und Fluorid der Entstehung von Karies entgegen und stärken die Knochen.

Insbesondere das Polyphenol Theaflavin-Digallat nimmt Einfluss auf die Lebensdauer menschlicher Zellen. So wirkt es Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs entgegen und steigert so die Lebenserwartung.

Übrigens: lässt man den Tee länger als 10 Minuten ziehen, so lösen sich mehr der enthaltenen Gerbstoffe. Diese können bei nicht bakteriell hervorgerufenem Durchfall helfen.

Grüner Tee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Grüner Tee wird, genauso wie schwarzer Tee, aus den Blättern der Teepflanze Camellia sinensis hergestellt. Die beiden Teesorten unterscheiden sich im Herstellungsverfahren. Bei grünem Tee werden die Teeblätter nicht fermentiert.

Zu Recht wird grüner Tee wegen seiner gesunden Eigenschaften geschätzt. Denn durch das schonende Herstellungsverfahren bleiben ihm mehr Wirkstoffe enthalten.

Auch dieser Tee wirkt sich so positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Herzinfarktrisiko aus.

Er enthält das Polyphenol Epigallocatechingallat. Dieser Bitterstoff hemmt die Umwandlung von Stärke zu Zucker im Mund und hilft so Karies zu vermeiden.

Es gibt ferner Anzeichen für ein gemindertes Risiko für Krebs (insbesondere auch in den Eierstöcken) durch den Konsum von grünem Tee.

Auch positive Auswirkungen auf das Gehirn konnten beobachtet werden. So besteht ein geringeres Risiko für Demenz, besonders Alzheimer, sowie Multiple Sklerose.

Matcha Tee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Matcha steht im japanischen wörtlich für „gemahlener Tee“ und gilt als besonders edle Teesorte. Im Wesentlichen ist Matcha ein Grüntee aus den Blattspitzen des Tencha, der nach dem Trocknen in Steinmühlen gemahlen wird.

Im Gegensatz zu grünem Tee lösen sich nicht nur die in der Teepflanze enthaltenen Wirkstoffe im Wasser, sondern man nimmt durch das Pulver auch die Pflanzenbestandteile mit dem Getränk auf. So ist die Konzentration von wirksamen Stoffe beim Matcha Tee um ein vielfaches höher.

Damit ist Matcha der absolute Favorit unter den Tees um Herzerkrankungen vorzubeugen. Er wirkt unter anderem durch den hohen Anteil an Beta-Carotin stark antioxidativ und kann so das Krebsrisiko senken.

Die enthaltenen Polyphenole stärken Knochen, Zähne und verlängern die Lebenserwartung menschlicher Zellen.

Weiterhin soll das enthaltene Polyphenol Epigallocatechingallat eine Wirkung gegen Demenzerkrankungen und Parkinson haben.

Pfefferminztee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Pfefferminztee steht auf dem Spitzenplatz der Liste der beliebtesten Kräutertees in Deutschland. Fast jede siebte getrunkene Tasse ist Pfefferminztee.

Das ätherische Pfefferminzöl wirkt sekretfördernd und antibakteriell. So kann Pfefferminztee bei Husten, Halsschmerzen und Schnupfen Abhilfe schaffen und gehört damit zu den beliebtesten und klassischen Hausmitteln gegen Erkältungen.

Doch auch bei Verdauungsproblemen und Magenbeschwerden wird Pfefferminztee gerne eingesetzt. Das enthaltene Menthol wirkt unter Anderem entkrampfend. So kann Pfefferminztee auch bei Reizdarm, Blähungen und Magenverstimmungen eingesetzt werden.

Übrigens kann Pfefferminztee nicht nur getrunken werden. Als Gurgellösung oder Mundwasser kann kalter Pfefferminztee auch gegen Entzündungen der Mundschleimhaut helfen.

Fencheltee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Der zweitbeliebteste Kräutertee der Deutschen besteht aus den Samen des Gewürzfenchels. Man unterscheidet diesen von dem Gemüsefenchel.

Fencheltee enthält verschiedene ätherische Öle, unter anderem Fenchon, Estragol und Anethol. Durch diese hat er krampflösende, entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Die Arzneipflanze  des Jahres 2009 wirkt dadurch ausgezeichet gegen Blähungen, Bauchschmerzen und Magenkrämpfe. Auch bei Menstruationsbeschwerden verspricht Fencheltee Abhilfe.

Zusätzlich ist Tee aus Fenchelsamen wirkungsvoll bei Erkrankungen der Atemwege und Husten.

Übrigens wird Fencheltee auch sehr gerne bei Kindern eingesetzt. Nur vor übermäßigem und zu regelmäßigem Gebrauch wird abgeraten.

Kamillentee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

Tee aus den Blüten der Echten Kamille ist der drittliebste Kräutertee in Deutschland. 

Kamillentee wirkt besonders beruhigend und kann gut zum Einschlafen und gegen Stress angewendet werden. Es wird vermutet, dass Wirkstoffe aus dem Kamillentee sich an die  selben Rezeptoren binden wie Benzodiazepine. Benzodiazepine sind sonst in verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Angstzustände und Schlafprobleme zu finden.

Auch haben die ätherischen Öle aus der Kamille eine antibakterielle, entzündungshemmende und krampflösende Wirkung. So kann Kamillentee auch sehr gut bei Heiserkeit, Schnupfen und anderen Erkältungssymptomen angewendet werden.

Regelmäßiger Genuss von Kamillentee kann darüber hinaus vor Magengeschwüren schützen und hilft bei Krämpfen und Entzündungen im Magen-Darmbereich. Insbesondere wenn Krämpfe und Blähungen durch Stress hervorgerufen werden.

Ingwertee

Herz & Kreislauf

Schlaf & Stress

Erkältungen

Magen-Darm

In Scheiben geschnittene Ingwerknolle mit heißem Wasser aufgießen – schon ist der Ingwertee fertig!

Insbesondere dem enthaltene Gingerol werden gesunde Eigenschaften zugesprochen. Tatsächlich ist der Ingwertee ein echtes Multitalent.

So hat der Tee aus der Ingwerknolle eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung und kann lindernd bei Erkältungskrankheiten eingesetzt werden.

Darüber hinaus sind die Scharfstoffe im Ingwer gut wirksam bei Übelkeit, Reisekrankheit  und Magen-Darm-Beschwerden.

Gut erforscht ist auch die schmerzlindernde Wirkung der Scharfstoffe. So wird Ingwer auch unterstützend gegen die Schmerzen bei Arthrose eingesetzt.

Weiterhin soll Ingwer gegen Burn-Out und Energiemangel helfen.

Weitere Infos, Quellen und Embed-Code finden Sie hier.